AMBIENT · INDUSTRIAL · EXPERIMENTAL

FRANK MARK ARTS

independent label · music production

[HOME]





Roman Leykam
»Alchemy«
Jan 2019 · 15 Tracks · 68:32 Min.

CD FMA 1838
UPC 191924055143

Das Album Alchemy von Roman Leykam besticht durch archaisch-futuristische Klangbilder, zeitlos und mystisch. Eine feinsinnige musikalische Gratwanderung mit einer beschwörenden Intensität.

Tracks:
1 Powerhouse 4:59, 2 The Sixth Sense 4:33, 3 New Insights 6:00, 4 Myth of the Inexplicable 5:12, 5 Sealed 5:00, 6 Transformation 4:28, 7 Milleannial Tree 4:39, 8 The Seer 3:52, 9 The Uncertain One 3:39, 10 Abyss 4:44, 11 The Relic 4:49, 12 The Noise of Falling Leaves in Autumn 3:29, 13 Flood of Colours 4:39, 14 Internal Scenaries 3:42, 15 Geyser 3:55;

Recorded and mixed in 2015 in the studio of Roman Leykam.
Mastered 2018 in the studio of Frank Meyer.
Produced and performed by Roman Leykam.
Artworks by Frank Meyer and Roman Leykam.
Photos by Roman Leykam.
4-seitiges DigiPak mit 8-seitigem Booklet;

Roman Leykam: e-guit, guit synths, e-bow guit, voice samples;

Roman Leykam Biographie



erhältlich bei:

  CD BABY (Vertrieb weltweit)
    CD · Downloads


  Roman Leykam bei cdbaby.com
    CDs/DVD/Downloads


  amazon.de
    CD


  amazon.com
    Download ALBUM + TRACKS


  amazon.de   .uk   .fr   .it   .es
    Download ALBUM + TRACKS

  itunes
    Streaming/Downloads


  Streaming and Downloads
    weitere Streaming- und Download-Portale





Pressestimmen:

... Gitarren-Alchemist Roman klöppelt auf rund 69 Mi­nu­ten wei­ter an sei­nem hyp­no­tisch-my­stisch-sphä­ri­schen, ar­cha­isch-me­di­ta­tiv-spi­ri­tu­el­len Sound, der am­bient, assozia­tiv, ex­pe­ri­men­tell und doch struk­tu­riert bleibt, mal düste­rer, mal opti­mistisch-heller ...

lese mehr
Al­che­mie be­zeich­net ab dem 1./2. Jahr­hun­dert die Leh­re von den Ei­gen­schaf­ten der Stoffe und ih­ren Re­ak­ti­onen, ist ein Zweig der Natur­philo­so­phie und wur­de im Lau­fe des 17. und 18. Jahr­hun­derts von der mo­der­nen Che­mie und der Phar­ma­ko­lo­gie be­griff­lich ab­ge­trennt. Dass der Nürn­ber­ger Ex­peri­men­tal-E-Gi­tarren- und Gi­tarren-Synthe­si­zer-Wizz Roman Leykam sein neu­es Al­bum „Alchemy“ nennt, ist da­her kein Wun­der. In 15 pro­gramma­tisch be­ti­tel­ten In­stru­men­tal-Stücken wie Power­house, The Sixth Sense, New In­sights, Myth of the In­expli­cable, Sealed, Trans­for­ma­tion, The Seer, The Un­cer­tain One, Abyss, The Noise of Falling Leaves in Autumn oder Flood of Colours klöppelt Gi­tarren-Al­che­mist Roman auf rund 69 Mi­nu­ten wei­ter an sei­nem hyp­no­tisch-my­stisch-sphä­ri­schen, ar­cha­isch-me­di­ta­tiv-spi­ri­tu­el­len Sound, der am­bient, assozia­tiv, ex­pe­ri­men­tell und doch struk­tu­riert bleibt, mal düste­rer, mal opti­mistisch-heller.
Doppelpunkt / Jürgen Parr - Doppelpunkt/Magazin für Kultur in Nürnberg - Fürth - Erlangen / 3/2019.

... Die Musik des Roman Leykam auf sei­nem ak­tuel­len Album „Alchemy“ ist schwer zu er­grün­den. Sie be­wegt sich in der Avant­gar­de und hat star­ke ex­peri­men­tel­le Zü­ge. Da­bei wer­den oft­mals recht Schrä­ge Sounds und Breaks in die ein­zel­nen Tracks ein­ge­wo­ben ...

lese mehr
Der deutsche Musiker Roman Leykam ver­öffent­licht seit 2008 Solo­al­ben sowie Al­ben, die er in Kollabo­ra­ti­on mit an­de­ren Mu­si­kern ein­ge­spielt hat. So sind zwi­schen 2008 und 2019 be­reits 30 Long­player mit seiner Be­tei­li­gung bzw. als Solo­künst­ler er­schie­nen. Leykam ver­wen­det meist eine Stein­ber­ger E-Gi­tarre. Der O-Ton der E-Gitarre wird simultan kombiniert mit an­ge­steu­er­ten Effek­ten und Syn­the­si­zern. Die da­bei ent­ste­hen­den Sound­scapes wer­den meist ohne Nach­be­ar­bei­tung ve­rwen­det.

Sein neu­estes Werk trägt den Titel „Alchemy“ und er­scheint Anfang 2019. Die CD ist in ei­nem vier­sei­tigen Digi­pack mit acht­sei­ti­gem Book­let, in dem sich ledig­lich Gra­fi­ken bzw. Fo­to­gra­fien be­fin­den, ver­packt. Auf „Alchemy“ zeich­net Roman Leykam ar­cha­isch-fu­tu­ris­ti­sche Klang­bil­der mit Lauf­zei­ten zwi­schen 3:29 und sechs Mi­nu­ten Spiel­zeit. Da­bei geht er nicht me­lo­disch vor, son­dern legt den Fokus auf Stimmungs­bil­der, die durch Sound­scapes ent­ste­hen. Das ist kein leich­ter Stoff, denn auch Har­mo­nien sind spär­lich ge­sät.

Wie schon im Ope­ner „Power­house“ deut­lich wird, kom­bi­niert Leykam Klänge wie ein Ma­ler sei­ne Far­ben und setzt diese will­kür­lich zu­sammen. Das wirkt im er­sten Hör­durch­gang zu­fällig und leicht kon­fus, zeigt aber bei nä­he­rer Be­trach­tung Struk­tu­ren.

Un­ge­wöhn­lich flie­ßen die Sounds aus den Boxen und er­zeu­gen so ei­ne ei­gen­ar­ti­ge Stimmungs­la­ge. „The Sixth Sense“ ent­hält bei­spiels­wei­se ei­nig­e Klän­ge die an fern­öst­li­che Re­gi­onen er­in­nern und doch un­de­fi­nier­bar wir­ken. Das ist avant­gar­dis­tisch und ex­peri­men­tell zu­gleich. In „Millenial Tree“ kom­men dann doch recht har­mo­ni­sche Ele­men­te auf, die aber auf­grund ih­rer Klang­far­be ei­ne Mischung aus sa­kra­len und sur­re­alen, flir­ren­den Klang­ge­mäl­den dar­stel­len. Recht sur­real wirkt auch „The Uncertain One“, in das Leykam ver­frem­de­te Stim­men mischt.
musikzirkus-magazin.de / Stephan Schelle 3/2019.

vorgestellt in Die digitale Jazz-Zeitung 26.1.2019

vorgestellt in mix1.de 4.1.2019
Wertung der mix1.de-Redaktion: 6 von 8 Punkten (Genre: Electro / Ambient)


© 1990-2019 FRANK MARK ARTS     [IMPRESSUM]